Anrede*

Wir finden Wege.

Beratung Prozessmanagement

Ein Prozessmanagementsystem unterstützt Sie auf dem Weg zum Erfolg!  Mit Prozessmanagement kann das Know-How der Mannschaft optimal eingesetzt werden und der Zusammenhalt im Team wird gefördert. Es gibt weniger Konfliktpotential, weil jede und jeder im Unternehmen immer genau weiß, was sie und was er zu tun hat und wann. Effizient Prozesse zu führen – das hat sich procon zum Ziel für Sie und für Ihr Unternehmen gesetzt.

Für Ihre Anliegen steht Ihnen unser Geschäftsbereichsleiter für Prozessmanagement DI Michael Korner gerne jederzeit zur Verfügung.

Unsere Leistungen beinhalten die folgenden Themen. Diese Leistungen bieten wir auch im Rahmen unserer Aus- und Weiterbildungen an.

 

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Roadmap

Aufbau Prozessmanagement-System

Anbindung & Ausrichtung des Prozessmanagements and die Strategie

Optimierung von Prozessen

Prozesskennzahlen Systeme & Prozess Cockpit

Prozess-Assessment

Prozessmanagement-Handbuch

Wertstromorientiertes Prozessmanagement (WPM)

Prozess-Schnittstellen-Analyse

Einführung & Etablierung Prozesskostenrechnung

Geschäftsprozessmanagement Software

Aufbau

Prozessmanagement Scan

Das Prozessmanagement-System analysieren, bewerten, vergleichen und planen.

Der Prozessmanagement-Scan bietet erstmals die Möglichkeit in kurzer Zeit einen Überblick über das Prozessmanagement-System zu erhalten und gibt außerdem die Möglichkeit einen Vergleich zu den Marktführern anzustellen.
Der Weg von der funktionellen Aufbauorganisation hin zu einem prozessorientierten Unternehmen ist lang und erfordert Disziplin und Ausdauer. Um hierbei den Überblick nicht zu verlieren bringt der Prozessmanagement-Scan die nächsten Schritte auf den Punkt und zeigt verdeckte Lücken im System auf. Der Prozessmanagement-Scan dient also der Analyse des bestehenden Prozessmanagement-Systems und liefert Daten, um gezielt in das System eingreifen und optimieren zu können.
Mit Hilfe eines Fragebogens wird das PzM-System analysiert und die einzelnen Systemelemente den drei Bewertungsstufen Basic, Advanced und Excellence zugeordnet.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Wir führen die Interviews zu den 3 Stufen im Prozessmanagement-Scan (Basic, Advanced, Excellence) durch und bereiten die Ergebnisse aus dem Scan präsentationsfähig auf. Wir stellen Ihnen die Branchen-Daten zum Benchmarking zur Verfügung.
Die Ergebnisse aus den Interviews werden gemeinsam interpretiert und diskutiert. Dabei bringen wir unser Know-how in der Gestaltung und (Weiter-)Entwicklung von Prozessmanagement-Systemen ein.
Sie erhalten von uns Gestaltungsempfehlungen und Optimierungspunkte für Ihr Prozessmanagement-System und wir unterstützen Sie bei der Definition gezielter Maßnahmen zur Leistungssteigerung Ihres Prozessmanagement –Systems.
Mit dem PzM-Scan erhalten Sie eine strukturierte Analyse Ihres Prozessmanagement-Systems. Lücken im System können auf diese Weise leicht identifiziert werden und geeignete Maßnahmen können systematisch abgeleitet werden. Er stellt auch eine Entscheidungshilfe bei der Themenpriorisierung dar, wodurch sich in der Folge auch die Planbarkeit von Projekten zum Prozessmanagement-Systemaufbau erhöht.


Jetzt ist immer der richtige Zeitpunkt, prüfen Sie Ihr Prozessmanagement.

Prozessmanagement Roadmap

Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Führungsinstrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen in den täglichen Abläufen zu verankern. Der Weg von der funktionellen Aufbauorganisation hin zu einem prozessorientierten Unternehmen ist dabei lang und erfordert Disziplin und Ausdauer. Die Prozessmanagement-Roadmap stellt den Fahrplan für den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung des Prozessmanagements im Unternehmen dar. Ausgehend von einem gesicherten IST-Stand (z.B. durch den PzM Scan) wird eine Roadmap erarbeitet, die ausgehend von der Vision über die Strategie sämtliche Elemente eines ausgereiften Prozessmanagement-Systems zeitlich und inhaltlich beschreibt. Die Prozessmanagement-Roadmap können Sie als Projektplan für die Etablierung eines erstklassigen Prozessmanagement-Systems einsetzen. Ziel ist ein vollständiges PzM-System, das gelebt und laufend verbessert wird – und auch andere Managementsysteme (QM, RkM, UM, …) integriert.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Wir begleiten und unterstützen Sie methodisch beim Aufbau Ihres PzM-Systems und betreuen parallel dazu auch das Projektmanagement. Wir gestalten und moderieren die Workshops im Zuge derer das Prozessmanagementsystem entwickelt wird und führen die Prozessmanagementteams. Ihr Prozessmanagementsystem bzw. bestehende Systemelemente werden nach Optimierungspunkten analysiert. In der Folge erhalten Sie Gestaltungsempfehlungen und ein Konzept für die Struktur Ihres PzM-Systems.
Zusätzlich unterstützen wir Sie bei der Erstellung eines Kommunikationskonzeptes und bei der Gestaltung der Schnittstellen zu anderen Managementsystemen.
Sie erhalten eine strukturierte Analyse Ihres PzM-Systems wobei Systemlücken identifiziert werden. Bei der Anwendung bieten wir Ihnen Orientierung und unterstützen Sie tatkräftig.Sie können Ihre Geschäftsprozesse zielgerichtet und kundenorientiert steuern. Dabei profitieren Sie von einer verbesserten Ablauf- und Kostentransparenz. Durch Service-Level-Agreements werden auch klar geregelte interne Kunden-Lieferanten-Verhältnisse geschaffen. Die Leistung Ihrer Prozesse wird messbar und kann systematisch überwacht werden. Darauf aufbauend können Sie Ihre Produktivität durch kontinuierliche Verbesserung steigern.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg!

Aufbau Prozessmanagement-System

Ein Prozessmanagement System setzt die Strategie des Unternehmens effektiv in Prozesse um und leitet dabei optimale Organisationsstrukturen ab. Dabei wird das gesamte betriebliche Handeln als ein zusammenhängendes Netzwerk von Prozessen verstanden, die es zu erkennen und zu steuern gilt. Das Unternehmen wird in die Lage versetzt, unternehmerische „Excellence“ zu erreichen. Performance Excellence ist hierbei die Grundausrichtung, um Innovation, Produktivität und wirtschaftliches Ergebnis einer Organisation langfristig und nachhaltig zu steigern. Aufgrund von steigender Anforderungen an Geschwindigkeit und Flexibilität der Unternehmensprozesse, zeigen bis dato bewährte Konzepte immer deutlicher ihre Schwächen.
Diese liegen vor allem im Bereich ungeklärter Schnittstellen, nicht durchgängiger Prozesse und mangelnder Effizienz und Reaktionsfähigkeit. Genau diese Punkte sind aber für Kunden entscheidungs- und erfolgsrelevant.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Eine detaillierte Analyse ist das Fundament des künftigen Prozessmanagement-Systems.
Dabei setzen wir auf bewährte Werkzeuge wie Interviews, Prozessaudits und vor- Ort- Analysen. Wir verwenden hier auch unsere eigens entwickelten Analysewerkzeuge wie den Prozessmanagement Scan.
Gemeinsam mit unseren Kunden konzipieren wir ein Prozessmanagement-System das in der Lage ist, „Compliance“ mit „Performance“ zu vereinen. „Compliance“ bedeutet, dass das Unternehmen, die gestellten Anforderungen aus Gesetzen, Bescheiden, Normen und weiteren Regelwerken identifiziert und für eine systematische Umsetzung sorgt. Auf der Performance Seite achten wir besonders auf durchgängige end-to-end Prozesse, welche die Kundenerwartungen nicht nur erfüllen, sondern auch übertreffen. Die nötigen Maßnahmen werden abgeleitet und sorgen für eine systematische Prozessoptimierung. Um das Unternehmen nachhaltig leistungsfähiger und erfolgreicher zu machen, binden wir die Mitarbeiter/innen in die Gestaltung der Prozesse mit ein, um so eine Identifikation zu erreichen.

Anbindung & Ausrichtung des Prozessmanagements and die Strategie

Die aus der Strategie abgeleiteten strategischen Ziele stellen die Ausrichtung eines Unternehmens dar und geben die übergeordnete Orientierung für die Geschäftstätigkeit vor. Wir gleichen die Prozesse Ihres Management-Systems mit der Strategie der Organisation ab und kalibrieren sie.
Die Prozesse sind dagegen der Inbegriff der Geschäftstätigkeit und müssen unbedingt auf diese Vorgaben abgestimmt sein. In der Anbindung identifizieren wir die strategisch relevanten Prozesse Ihrer Organisation und passen sie mit den strategischen Zielen an.
Indem wir Sie dabei unterstützen für diese Prozesse Ziele zu definieren, die aus den strategischen Zielen abgeleitet werden, stellen wir sicher, dass das operative Handeln Ihres Unternehmens im Einklang mit der langfristigen Ausrichtung ist und dieses sogar noch unterstützt.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Gemeinsam sichten wir mit Ihnen die vorhandenen strategischen Ziele und Vorgaben und leisten hier im Zweifelsfall noch ein letztes Finetuning, um die ausreichende Präzisierung und Messbarkeit sicherzustellen.
Der Abgleich zwischen Prozessen und strategischen Vorgaben erfolgt vollständig, auf der richtigen Detailtiefe und unter Einbezug der vorhandenen Dokumentation.
Bei der Erarbeitung von weiteren, diesmal strategiebezogenen Prozesskennzahlen legen wir besonderen Wert auf den Einbezug der definierten Prozessverantwortlichen, um ein gemeinsames Verständnis der Prozessbeiträge zur Strategie sicherzustellen. Auf diesem Weg kann Ihr Prozessmanagement-System über sich hinauswachsen und nicht nur zum operativen, sondern auch zum strategischen Erfolg Ihres Unternehmens beitragen.
Durch die Brücke zwischen Prozessen und Strategie und die Formulierung von strategieorientierten Messgrößen wird die Hebelwirkung der Prozesse auf den Erfolg des Unternehmens um vieles verstärkt. Der Nutzen der Prozesse für die Strategieerreichung kommt erst richtig zum Tragen. Es kann sichergestellt werden, dass es keine Zielkonflikte zwischen Strategie und täglichem Arbeitsleben gibt. Ihr Unternehmen fungiert abgestimmt und als konsistente Einheit auf allen Ebenen.

Optimierung

Optimierung von Prozessen

Um optimierte und damit effizientere Prozesse zu erhalten, steht ein einzelner Prozess, oder eine Gruppe von Prozessen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Dafür sind das inhaltliches Wissen über wesentliche Prozesse im Unternehmen und die methodische Fähigkeit, Verbesserungspotentiale zu erkennen und nachhaltig umzusetzen,  von entscheidender Bedeutung.

 

 

 

 

Prozesskennzahlen Systeme & Prozess Cockpit

Ein Prozessziele-System ist ein Steuerungsinstument, welches auf prozessbezogenen Kennzahlen und Zielvereinbarungen basiert. In einem Cockpit werden die wesentlichen steuerungsrelevanten Indikatoren für den Unternehmens-Erfolg und Zielerreichung dargestellt und unterstützen so das Management bei der Entscheidungsfindung und Führung der MitarbeiterInnen.

Als Basis werden für alle relevanten Prozesse Kennzahlen und Zielvorgaben definiert. Die Erreichung dieser Zielvorgaben ist – integriert oder zusätzlich zu weiteren Zielvorgaben aus Linie, Mitarbeitergesprächen oder Projektvorgehen - ein Grundbestandteil für die Bewertung von Performance sowie Basis für Identifikation und Darstellung von Entwicklungen und Verbesserungen.
Für das Management bietet ein Prozessziele-System die Informationsbasis, um sowohl Führungskräfte wie MitarbeiterInnen steuern, motivieren, lenken, führen und fördern zu können.
Für die MitarbeiterInnen bietet es Orientierung und Klarheit über die erwartete Leistung, die direkt und messbar an der Arbeit (=Prozesse) festgemacht wird.

Wozu benötigt man ein Prozessziele-System?
Stellen Sie sich ein Auto ohne Tempomesser, Ölstandsanzeige und Benzinanzeige vor. Keinem Menschen, der in der heutigen Wirtschaft arbeitet, muss man die Sinnhaftigkeit von Zielen und objektiven Steuerungsgrößen noch lange erläutern. Im obigen Abschnitt sind nur einige der vielfältigen Nutzenvorteile dargestellt, die ein durchgängiges, transparentes Zielesystem für unterschiedliche Zielgruppen hat. Es gibt noch einen weiteren Aspekt: Ein Prozessmanagementsystem startet naturgemäß mit der Erhebung und Dokumentation der Prozesse. Das ist gut und richtig so. Die Dokumente geben Struktur, Klarheit und Transparenz. Darüber hinaus sind sie jedoch nicht in allen Branchen und Organisationen von gelebter Praxisrelevanz. Dies ist etwas, was sich durch eine Messung der Prozess-Performance und einer konkreten Bedeutung der Kennzahlen für die Steuerung, Führung und MitarbeiterInnen-Bewertung sehr schnell ändert. Um ein Prozessmanagementsystem also zu dem zu nutzen, wofür es wirklich gedacht ist, ist dieser Schritt zur Steuerung und Führung mit und durch Prozessen absolut notwendig und sinnvoll. Andernfalls wird nicht mal ein Bruchteil von dem genutzt, was ein Prozessmanagementsystem an Mehrwert bieten kann.

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Der Weg zu einem Prozesszielesystem und dem so häufig begehrlich ersehnten Prozess-Cockpit geht über die scheinbar banale Tätigkeit, für alle definierten Prozesse sinnvolle Kennzahlen zu identifizieren und zu definieren. Hierbei ist weniger mehr, denn Zahlen schaffen zwar Objektivität, dies ist jedoch nur scheinbar hilfreich, wenn die angestrebten Ziele im „Comfort-Bereich“ angesiedelt werden, wo es keine große Anforderung bedarf, diese zu erreichen. Es steht also Qualität und Anspruch der gewählten Ziele vor Quantität. Die Definition der Kennzahlen ist gefolgt von der Prüfung, ob die Ziele überhaupt messbar sind, die guten alten SMART-Kriterien kommen zum Zuge. Weitere Schritte gehen über die Definition der Kommunikations- und Reporting-Wege zum Monitoring, welches dann bereits die Nutzung des besagten Prozessziele-Systems bedeutet.
Doch die besten Prozessziele sind nicht von Nutzen, wenn sie nicht auf einem soliden Fundament eines Prozessmanagementsystems ihre Anwendung finden. Eine unbedingte Voraussetzung, um über das Mittel der Prozessziele steuern zu können, ist, dass die Prozessmanagement-Rollen in der Organisation nicht nur bekannt und besetzt, sondern auch akzeptiert und wahrgenommen werden. Wenn niemand die Verantwortung für die Prozesse übernimmt (= seine Prozessverantwortung nicht wahrnimmt), wird er/ sie sich nie an den Prozesszielen dieses Prozesses messen lassen. Hier müssen die Prozessmanagement-Rollen konsequent für die Führung der MitarbeiterInnen und Führungskräfte verwendet werden – Nur bei Prozessverantwortlichen, die sich mit dieser Rolle identifizieren ist der Einsatz von Prozesszielen zur Steuerung realistisch vorstellbar – andernfalls bleibt es ein Lippenbekenntnis, was keinem hilft.


Eine weitere Voraussetzung ist eine strukturierte und konsistente Prozess-Dokumentation mit sinnvollen Abgrenzungen, denn dies bildet die Zuordnungsgrundlage der Ziele und Kennzahlen. Zudem berührt ein solches Prozess-Zielesystem die Fehler- und Führungskultur einer Organisation. Der Aufbau eines Prozessziele-Systems ist also alles andere als trivial und eindimensional. Es gibt viele Möglichkeiten, zu verunsichern oder in eine Widerstands-Situation zu geraten. Wir wissen, wo die Stolperfallen und Risiken auf dem Weg zu einem integrierten, angemessenen, akzeptierten Werkzeugs sind. Wenn man diese nicht berücksichtigt, kann es passieren, dass das System von den MitarbeiterInnen nicht angenommen wird.

Wir unterstützen Sie dabei, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen und dabei sorgsam darauf zu achten, dass der Dachboden nicht vor dem Fundament gebaut wird.

Prozess-Assessment

In der täglichen Arbeit in und mit Management-, Kern- und Supportprozessen ist es oft herausfordernd, die Fähigkeit (bzw. Reife) dieser Prozesse zu bestimmen. Immer öfter wird die Darstellung dieser Fähigkeit von Kunden gefordert.
Ein Prozess Assessment hat sich zur Bestimmung dieser Fähigkeit (zur Standortbestimmung; „wie gut sind unsere Prozesse“) sehr bewährt. Mit diesem ist man in der Lage die Fähigkeit (bzw. Reife) der Prozesse anhand von Referenzmodellen und eines detaillierten Bewertungsschemas auf einer 6- stufigen Skala darzustellen. Die Stufen dieser Skala sind genau definiert, wobei standardisierte Kriterien zum Erreichen der einzelnen Stufen eine objektive Bewertungsgrundlage darstellen. Dabei geht man in Anlehnung an bekannte aus der IT-Industrie stammende Referenzmodelle (wie z.B. SPICE oder CMMI) vor.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:

Wir initiieren und beraten Sie bei der Auswahl der zu bewertenden Prozesse und entwickeln komplette, branchenbezogene Prozess-Referenzmodelle. Wir unterstützen Sie bei der Vorbereitung, Planung und Durchführung des Assessments und erstellen danach ein Assessment-Report mit umfassenden Verbesserungsmaßnahmen.

Sie bekommen einen guten Überblick der Standortbestimmung Ihrer Prozesse im Vergleich mit anderen (Benchmarking) und lernen von „best practices“. Durch unseren ausführlichen Assessmentreport erhalten Sie im Zuge der Analyse grundlegende Hinweise auf Prozessverbesserungen und können Wettbewerbsvorteile daraus ablesen (Prozesse sind auch zertifizierbar, basierend auf dem Standard ISO/IEC 15504)

Prozessmanagement-Handbuch

Stellen Sie sich ein Land ohne Gesetzbuch vor. Stellen Sie sich ein Verkehrsnetz ohne eine Straßenverkehrsordnung vor. Selbst wenn jeder nach bestem Wissen und Gewissen arbeitet, kommt ein Chaos heraus. Dieses zu verhindern ist im Kleinen die Aufgabe eines Prozessmanagement-Handbuchs.
Ein Prozessmanagementsystem soll die Arbeit vereinfachen und effizienter gestalten. Dies funktioniert nur, wenn es nicht 15 verschiedene Interpretationen des Prozessmanagementsystems gibt. Wenn die Rolle eines Prozess verantwortlichen von jedem so interpretiert wird, wie es gerade passt, wird die Rolle wirkungslos sein. Wenn die Visualisierung der Prozesse mit 10 verschiedenen Sets von Symbolen erstellt wird, versteht keiner die Prozesse des anderen. Das wäre in etwa so, als hätte jeder seine eigenen Verkehrszeichen.
Ein einheitliches System, das von allen auch gleich verstanden wird, bringt den Mehrwert. Die Basis für diese Einheitlichkeit ist, dass sie irgendwo festgelegt wird – Im Handbuch! Das Handbuch dient so als Kommunikationsinstrument und zur Sicherstellung einheitlicher Definitionen, Vorgehensweisen und Methoden.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:

Immer wieder werden wir von Kunden gefragt, ob es ein PzM-Handbuch auch „von der Stange“ gibt. Es mag solche Vorlagen geben, die als „Eierlegende Wollmilchsau“ gewisse Inhalte vorgeben und schnell erstellt sind. Aber was hat das mit Ihrer Organisation zu tun?
Nichts. Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen ein Prozessmanagement-Handbuch, welches der Organisation auf den Leib geschrieben ist. Natürlich erfordert diese Vorgehensweise eine Auseinandersetzung mit der Thematik. Wir unterstützen Sie dabei, indem wir die richtigen Fragen stellen und genau wissen, wo man den Finger rauflegen muss. Auf Basis unserer Best-Practice-Erfahrungen erarbeiten wir eine Ihrem Unternehmen spezifisch angepasste Inhaltsstruktur und verfassen gemeinsam mit den Wissensträgern die relevanten Kapitelinhalte. Ein Quercheck der Inhalte zueinander verhindert Redundanzen. Das Ergebnis ist ein Handbuch, in dem sich die Leserinnen und Leser aufgrund der individualisierten Inhalte und Beispiele aus IHREM Unternehmensalltag wiederfinden. Sie können es sich daher schnell und einfach für sich selbst übertragen und damit auch anwenden.

Wertstromorientiertes Prozessmanagement (WPM)

Bestehen Sie im verschärften Wettbewerb!

Um den vielseitigen Ansprüchen an Durchlaufzeiten, Kosten, Qualität, Flexibilität, etc. dauerhaft gerecht werden und am Markt erfolgreich bestehen zu können, sind standardisierte, stabile und ständig hinsichtlich wechselnder Anforderungen optimierte Prozesse notwendig. Um diesen Herausforderungen optimal entgegentreten zu können, haben wir die jeweiligen Vorzüge aus dem bewährten Prozessmanagement und dem sehr stark produktivitätssteigernden Wertstromdesign kombiniert.
Kernelement der Methodik sind bis zu 8 Perspektiven auf den Prozess, in denen der Prozess zielgerichtet aufgenommen, einfach bewertet, ggf. tiefergehend analysiert und wertstromorientiert optimiert wird. Die Sichten auf den Prozess entsprechen thematischen Brillen, wie Produktfluss, Verschwendung, Qualität, Risiko oder Kosten. Die einzelnen Perspektiven können mit Zahlen, Daten und Fakten hinterlegt werden, um eine objektive Analyse, Entscheidung und Bewertung der Ergebnisse zu gewährleisten. Für jede Perspektive gibt es entsprechende Tools, um die Erkenntnisse aus der Aufnahme und Bewertung im Detail zu erarbeiten und einen effizienten Produktfluss zu entwickeln.
WPM ist primär eine Methodik für die Optimierung von Abläufen. Sie ist als Experten-Werkzeug gedacht und kommt im Allgemeinen für tiefergehende Analysen von bereits definierten Prozessen zum Einsatz. Bei der Entwicklung der Methodik wurde großes Augenmerk auf die Kompatibilität mit dem etablierten Prozess-Lebenszyklus gelegt – als Erweiterungsmodul für bestehende Prozess-management¬systeme.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Wir unterstützen Sie dabei, neue Methoden einzuführen & frischen Wind für die Weiterentwicklung Ihres Prozessmanagementsystems zu erzeugen
Dabei legen wir objektive Entwicklungsziele und -schwerpunkte für die Prozessoptimierung fest und entwickelt bzw. optimieren Kern- und Schlüsselprozesse in Ihrem Unternehmen, anhand der von Ihnen gewählten Perspektiven. Alle relevanten Informationen werden zu einem Prozess werden auf einem Blatt dargestellt. Wir erstellen für Sie objektive und zahlen-, daten- und faktenorientierte Bewertungen und Optimierungen Ihrer Prozesse
Das Vorgehen wird für Sie maßgeschneidert und hängt von Ihren Bedürfnissen und Zielen ab! Das betrifft sowohl das inhaltliche Vorgehen, sowie das gewünschte Leistungsspektrum:

  • Prozessaufnahme, -analyse und Soll-Konzeption mit Methoden aus dem Prozessmanagement, Wertstromdesign und Lean Management
  • Führung bzw. Begleitung der Prozessteams bei der kontinuierlicher Verbesserung und (wertstromorientierten) Weiterentwicklung der Prozesse
  • Konzeption und Erstellung von Prozess- und Management-Cockpits
  • Erweiterung und Etablierung von wertstromorientierten Elementen und Vorgehensweisen im bestehenden Prozessmanagementsystem
  • Aufbau und Entwicklung von Zielsystemen, sowie von Reporting und Monitoring-Systemen
  • Durchführung, Begleitung und Training

Prozess-Schnittstellen-Analyse

Der Nutzen, den Unternehmen aus dem Management ihrer Prozesse ziehen, ist heute längst organisatorisches Allgemeingut. In jüngster Zeit lässt sich beobachten, dass die Vernetzung von Prozessen in Unternehmen immer stärker zunimmt. Damit steigt kontinuierlich die Anzahl der Schnittstellen, die die Prozesse verbinden. Die Prozess-Schnittstellen-Analyse (PSA) liefert Informationen darüber, wie zuverlässig eine Schnittstelle funktioniert und wie es um das Management dieser Schnittstelle bestellt ist. Das Bewertungsmodell, das der Schnittstellen-Analyse zugrunde liegt, basiert auf einer Vielzahl von praxisrelevanten Aspekten zur gezielten Entwicklung von Schnittstellen, die in Form von Kriterien in ein Stufenmodell mit 5 Bewertungsstufen gegliedert sind. Diese 5 Bewertungsstufen stellen gleichzeitig die Reifegrade in Bezug auf das Management von Schnittstellen dar und sind in Anlehnung an die ISO 15504 (Reifegrade von Prozessen) festgelegt.


Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Wir unterstützen Sie bei der gezielten Auswahl der zu analysierenden Schnittstellen und übernehmen die Planung, Vorbereitung und Durchführung der Schnittstellen-Analyse. Dafür stellen wir Ihnen unser Know-how zur Anwendung des Bewertungsmodells zur Verfügung.
Wir führen die Interviews anhand eines definierten Fragenkataloges durch und ermitteln im Anschluss den Reifegrad und die Zuverlässigkeit des Schnittstellen-Managements. Die Ergebnisse aus den Interviews werden von uns interpretiert und diskutiert und in einem nächsten Schritt aufbereitet.
In der Folge begleiten wir Sie bei der Gestaltung und (Weiter-) Entwicklung Ihrer Prozess-Schnittstellen. Wir bieten Unterstützung bei der Definition gezielter Maßnahmen zur Leistungssteigerung der Prozess-Schnittstellen, sowie zur Erreichung des erforderlichen Reifegrades. Dazu erhalten Sie von uns eine Gestaltungsempfehlungen für die Vorgehensweise beim Heben des identifizierten Verbesserungspotentials.
Sie erhalten eine strukturierte Analyse der Schnittstellen zur Aufdeckung von Verbesserungspotentialen. Dadurch wird eine kontinuierliche und systematische Optimierung von Schnittstellen ermöglicht. Außerdem können gezielt Maßnahmen zur Erreichung des erforderlichen Reifegrads abgeleitet werden. Es ist ein Soll – Ist – Vergleich der Schnittstellen möglich, anhand des Reifegrades können aber auch unterschiedliche Schnittstellen verglichen werden. Die Schnittstellenanalyse stellt auch einen Fahrplan zur stufenweisen Entwicklung der Schnittstellen dar.

Einführung & Etablierung Prozesskostenrechnung

Verbindung von Prozessmanagement und Rechnungswesen zu mehr Transparenz.
Im Mittelpunkt der Prozesskostenrechnung steht die verursachungsgerechte Zuordnung von Gemeinkosten auf Produkte und Kunden, was eine verbesserte Grundlage für strategische Entscheidungen bezüglich Kundensegmentierung, Produkte, Preis-gestaltung - sowie zur besseren Steuerungs-möglichkeit von Cost- oder Profit-Center bietet.

 

Unser Weg/ Ihr Nutzen:
Wir unterstützen Sie bei der Konzeptdarstellung und führen gemeinsam eine Detailanpassung an Ihre Anforderungen durch. Dabei moderieren und leiten wir die erforderlichen Workshops zur Prozess- und Systemanalyse und präsentieren die Ergebnisse. Im nächsten Schritt unterstützen wir Se bei der Umsetzung des erarbeiteten Konzepts und betreuen die Umsetzung bis zur Erreichung der geplanten Ergebnisse. Bei der Auswahl eines geeigneten EDV-Tools zur Prozesskosten-rechnung beraten wir Sie entsprechend Ihrer Anforderungen.
Die Prozesskostenrechnung widmet sich genau dieser Problemstellung, indem sie versucht, neue Ansätze zur Gemeinkostenerfassung, -planung, -steuerung und -verrechnung zu liefern.
Durch die Etablierung einer Prozesskostenrechnung erhalten Sie:

  • die Erhöhung der Kostentransparenz (welche Prozesse brauchen welche Ressourcen?)
  • eine verursachungsgerechte Zuordnung von stetig wachsenden Gemeinkosten auf Kostenträger.
  • eine Verbesserung der Produktkalkulation (Bewertung der Kostenanteile unter-schiedlicher Kostenstellen in einem durchgängigen Gesamtprozess) statt Aufteilung der Gemeinkosten auf die Produkte gemäß willkürlichem Gießkannenprinzip.
  • die Planung und Kontrolle der Gemeinkosten (Simulationen, z.B. Auswirkungen neuer Produkte auf die Kapazitäten und Kosten je Kostenstelle)
  • eine genauere Berechnung von Kundenkosten und deren Deckungsbeiträge als Entscheidungsgrundlage für strategische Kundensegmentierung
  • eine Kapazitätssteuerung

Lassen Sie uns gemeinsam rechnen!

Geschäftsprozessmanagement Software

Um komplexe Managementsysteme abzubilden und steuerbar zu machen, bietet der Markt zahlreiche Möglichkeiten der elektronischen Unterstützung. Der individuelle Bedarf soll zur optimalen Auswahl eines Instruments im richtigen Kosten-Nutzen-Verhältnis führen. Für die richtige Auswahl bedarf es  Erfahrung und Wissen über die Funktionalität und die Einsatzmöglichkeiten des vielfältigen Tool-Angebots.

Unser Weg/ Ihr Nutzen:

Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen das Konzept und passen Details an Ihre Anforderungen an. In Form eine Workshops moderieren und leiten wir eine Prozess- und Systemanalyse und unterstützen Sie bei der Auswahl eines geeigneten EDV-Tools zur Prozesskosten-rechnung. Wir begleiten Sie weiter bei der Umsetzung des erarbeiteten Konzeptes und betreuen Sie für die Erreichung der geplanten Ergebnisse.

Unabhängig davon, wie weit Sie bereits Prozessmanagement in Ihrem Unternehmen etabliert haben, stehen in diesem Auswahlverfahren einzelne Prozesse im Fokus. Durch klare Problem- und Ursachenidentifikation einerseits, und durch Festlegung der Optimierungsziele (Qualität – Zeit – Kosten) andererseits, wird am Ende der Auswahl die richtige EDV-Lösung Ihre Aktivitäten unterstützen und vereinfachen.

Finden wir gemeinsam Ihre ideale Software!